Düsseldorf liebt einen guten Tropfen

Die Weinstadt am Rhein

Düsseldorf liebt einen guten Tropfen: Die Weinstadt am Rhein

Dorina Sill und Klaus Wählen stehen in ihrer ausgezeichneten „Eiskeller-Bar“, die gerne auch besondere Weine anbietet.
 
Düsseldorf. Die Düsseldorfer feiern, essen und trinken gerne gut. Immer mehr Weingeschäfte und Wein-Bars belegen, dass man in der Stadt mit der Traube viel Geld verdienen kann. Auch die Fachmesse „ProWein“ wächst weiter. Von Nicole Lange 
 

Vom Frankreichfest am Rheinufer bis zum Gourmet-Festival an der Kö: Manches beliebte Event der Landeshauptstadt weist deren Bewohner als echte Genießer aus. Der Düsseldorfer isst und trinkt gern gut und viel und in netter Gesellschaft. So ist es kein Wunder, dass der Wirtschaftsfaktor Wein bedeutender wird: Die hiesige Messe ProWein wächst ebenso wie ihr für alle geöffneter Ableger „ProWein goes City“, und in der ganzen Stadt gibt es ein immer größeres Angebot von Wein-Bars und -Geschäften.

„Es ist beeindruckend, wie viele Fachgeschäfte wir haben“, sagt Handelsexperte Sven Schulte von der Industrie- und Handelskammer (IHK). Zwar verfügen weder IHK noch Handelsverband über eine genaue Statistik dazu, wie viele Weinhändler es tatsächlich sind – diese werden nicht einzeln ausgewiesen. „Aber wenn man auf die Stadtkarte schaut und sieht, wo es überall Geschäfte gibt, ist das eindeutig.“ Viele fänden sich erwartungsgemäß in beliebten Einkaufslagen – von der Stadtmitte über Oberkassel bis Unterbilk. Andererseits gebe es, so der Experte, auch einige Fachgeschäfte abseits dieser Lagen.

Wein-Blogger hat mehr als 50.000 Abonnenten

Björn Bittner ist Wein-Blogger und kennt die Düsseldorfer Wein-Szene in ihren unterschiedlichen Facetten.FOTO: Andreas Bretz

Das bestätigt der Düsseldorfer Wein-Blogger Björn Bittner, der europaweit mehr als 50.000 Abonnenten hat und die Szene gut kennt. Immer mehr interessierte Düsseldorfer könnten unter immer mehr Wein-Bars und -Bistros wählen: „Es tut sich eine ganze Menge.“ Er entdecke noch immer neue Wein-Läden in Nebenstraßen, sagt Bittner. Dazu komme, dass die Menschen heute bereit seien, mehr Geld für eine Flasche auszugeben.

Auch in der Eiskeller-Bar in der Altstadt freut man sich über das – überraschend junge – und interessierte Publikum: „Ich habe das Gefühl, wir sind wie eine Stammkneipe für die Menschen“, sagt Inhaberin Dorina Sill. Ein bisschen transparenter würde sie sich die Preisgestaltung mancher Mitbewerber wünschen – und ein bisschen experimentierfreudiger manche ihrer Gäste, die allzu gern Bewährtes bestellten: „Wir ermutigen die Leute und lassen sie gern auch probieren.“ Der Genussratgeber „Falstaff“ belohnte so viel Engagement jüngst, indem er den Eiskeller als „beste klassische Weinbar“ Deutschlands würdigte.

Author

Björn Bittner ist der Gründer von Bjr Le Bouquet. Seine Artikel beschäftigen sich mit den Themen Wein, Essen und Reisen. Ob Verkostungsnotiz, Restaurant-Bericht oder Einblicke in die letzte Weinreise - hier findet ihr alles was Björn bewegt.

Comments are closed.