Berichte

Côtes du Rhône – Das Finale

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Die Weine der Côtes du Rhône gehören seit jeher zu den wirklich beliebten Weinen Frankreichs und sind weltweit gebliebt und beliebt. Ich wurde recht früh “versaut” und begann noch vor dem Verkosten der Weine der generischen Appellation mit Weinen der nördlichen Rhône von den großen bekannten Bergen und Produzenten. Einige Weinfreunde aus London, die Zugang zu wirklich jedem Wein dieser Welt haben, sind große Fans der Rhône-Weine und genießen diese regelmäßig, wie ich ihren Bildern, Posts und Stories entnehmen kann. Und auch meine Freunde in der Champagne sind Fans und Liebhaber dieses Flecken Erde. Mit Blick auf die Kathedrale von Reims, einem “bleu” gegrillten T-Bone Steak und einer Gruppe Weinverrückter sind diese Weine genau der richtige Begleiter für den Mittag und Nachmittag.

Zu meiner Freude konnte ich während der letzten Wochen, in denen die Weine der Côtes du Rhône immer wieder Teil meiner Posts und Artikel war, dass sich die Weine großer Beliebtheit erfreuen – und das vom unaufgeregten Weintrinker bis zum Weinliebhaber. Eine Rolle spielt dabei natürlich die Geschichte der Region, die weit zurückreicht und die Rhône für viele Menschen spannend macht. Zum anderen ist der Stil und Charakteristik der Weine ein Garant für eine erfolgreiche Vermarktung und viele Fans. Die Weine sind sowohl solo, als auch zu den diversesten Speisen ein starkes Pairing und bringe Freude ins Glas.

Reden wir von den Weinen der Côtes du Rhône, reden wir – in Zahlen gemessen – hauptsächlich von Rotweinen aus den Trauben Grenache, Syrah, Mourvedre und Cinsault. Diese stellen mit über 80% fast schon eine Übermacht dar und lassen Weißweine und Rosés auf dem Papier schlecht aussehen. Das mag sein, doch “never change a running system”, oder? Der Anbau dieser roten Reben hat sich über die Jahre bewährt, die Weine und deren Stil stehen für die Rhône. Auch die Qualität steigt, schaut man sich die Bewegung innerhalb des Qualitätssystems an der Rhône an. Die Winzer haben sich – vielleicht mehr denn je – ihrer Herkunft und ihrem Terroir verschrieben und schaffen es, aufgrund dieses Feuers den Anspruch an sich selbst hochzuschrauben, ebenso wie die Qualität ihrer Weine. Trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit sollte man die Weiß- und Roséweine nicht vergessen oder hinten anstellen. Sie bieten eine spannende, willkommene Ablenkung und vor allem willkommene Ergänzung. Ähnlich den Roten, lassen sich diese beiden genauso wenig beliebig durch Weine anderer Regionen ersetzen und sind für mich absolute Moment- und Stimmungsweine. 

Schaue ich nun zurück auf drei – mit diesem hier vier – Artikel, die sich mit den Weinen der Côtes du Rhône beschäftigt haben, freue mich extrem, diese Reihe begleitet zu haben. Zwar hatte ich die Region und ihre Weine immer im Blick, muss jetzt jedoch sagen: man trinkt insgesamt zu wenig Côtes du Rhône. Dazu kommt die Tatsache, dass ich ohne Corona dieses Jahr die Rhône selbst gesehen, Avignon erkundet und mir noch einen viel persönlicheren und tieferen Einblick in die Materie verschafft hätte. Das ist nicht aufgehoben, nur aufgeschoben und wird hoffentlich zeitnah nachgeholt. 

Bei Instagram (@bjrlebouquet) wurde ich in den vergangenen Wochen des Öfteren nach meinen Favoriten gefragt. Ob ich nun eher für die vermeintlich einfacheren Weine der generischen Appellation AOC Côtes du Rhône sei, oder doch die komplexeren Villages. Was nun wirklich an den Weißen dran sei und wie ich – da meine eigentlich begrenzte Liebe zu Rosé-Weinen bekannt ist – die Rosés finde. Und ehrlich gesagt ist es wirklich schwer darauf zu antworten, und das nicht nur weil ich mich schlecht festlegen kann. 

Jede dieser Kategorien, jeder dieser Stile und Weine hat etwas an sich, das es als Weininteressierter und Liebhaber zu erkunden gilt. Da meine Rhône-Vorräte aktuell äußerst gut bestückt sind, merke ich selbst, wie oft ich zu einem “simplen” AOC Côtes du Rhône greife – und das zu den unterschiedlichsten Anlässen. 
Ob ich einfach Lust auf ein gutes Glas Rotwein habe, ein Fleischgericht begleiten möchte oder mit ein, zwei Freunden zusammensitze und ihnen einen für sie eher unbekannten Rotweinstil zeigen möchte. Diese Versuche sind bisher übrigens immer ausgesprochen positiv verlaufen und die Flaschen waren im handumdrehen leer.

Der ausführliche Exkurs in die zweitgrößte Weinbauregion Frankreichs – der Côtes du Rhône – war ein spannender und sehr lehrreicher. Dabei rede ich natürlich in erster Linie von den Weinen und deren Stil, Charakteristik und Aromatik, aber auch von der Geschichte der Region, dem Terroir und den Appellationen. In der Gesamtheit ist die Côtes du Rhône eine enorm spannende, facettenreiche Region und auch wenn ich es vorher schon gesagt habe: trinkt mehr Rhône!

Alle Artikel zur Côtes du Rhône:

  1. Côtes du Rhône – Die Region im Überblick
  2. Côtes du Rhône – Die Appellation Côtes du Rhône und ihre Weine
  3. Côtes du Rhône Villages und ihre Weine

Comments are closed.